Glaskörpertrübung

logoOMCmetAEH

Die Augen sind sehr empfindliche Sinnesorgane. Gutes Sehen ist wichtig. Glaskörpertrübung ist ein Augenproblem, wenn man fliegende Mücken (Mouche Volantes) sieht. Es können auch Punkte, Strichen oder kleine Flecken sein, die ein Mensch sieht, wenn er eine Glaskörpertrübung hat. Diese Flecken schwingen meistens. Das ist natürlich unangenehm beim Sehen. Wer so was sieht, sollte unverzüglich einen Termin beim Augenarzt/Augenärztin machen, um diese Mouches Volantes abklären zu lassen. Sowas kann bei jedem Menschen mal vorkommen. Manchmal ist es bedingt durch chronischen Stress, unausgewogene Ernährung, Bluthochdruck oder Autoimmunerkrankungen. Wichtig ist der Gang zur Augenarztpraxis. Denn dort kann eine weitere Erkrankung ausgeschlossen werden. Manchmal lassen sich die Symptome mit Augentropfen behandeln, oder es tritt eine spotane Besserung ein.

Länger andauernde Glaskörpertrübungen können den Alltag sehr beeinträchtigen. Dann empfehlen Ärzte eine Laserbehandlung. Es gibt spezielle Praxen, die eine Floater Lasertherapie durchführen können. Dafür sind meistens zwei oder drei Behandlungen mit einem solchen Niedrigenergielaser, die etwa 20 bis 60 Minuten dauern können, notwendig. Diese neue Laserverfahren werden nun schon oft angewandt und haben gute Erfolge. Sie sind auch schonender für das Auge als Operationen. Diese Eingriffe werden ambulant durchgeführt. Zunächst wird das Auge mit lokal anästhesierenden Augentropfen betäubt. Die Glaskörpertrübungen können durch die Laserenergie aufgelöst werden. Nach der Behandlung werden entzündungshemmende Augentropfen gegeben.