Continental reorganisiert sein Geschäftsmodell und konzentriert sich auf den Ersatzreifenmarkt

Continental

Die Reifenmarke Continental hat sich zu einer der beliebtesten des Landes entwickelt. Kürzlich kündigte sie eine Änderung ihres Geschäftsmodells an, das sich künftig stärker auf den Ersatzreifenmarkt für Lastwagen und Personenkraftwagen in der EMEA-Region (Europe Meadle East and Africa) ausrichten wird.

Anstatt verschiedene Produktkategorien anzubieten, wird Continental Produkte für verschiedene Arten von Kunden anbieten. Continental-Reifen werden PKW-, Transporter- und LKW-Fahrern in der neuen integrierten EMEA-Ersatzreifeneinheit zur Verfügung stehen; dies wird einen wesentlich effizienteren Einkaufsprozess für diese Kundenkategorien gewährleisten.

Continental

Für welche Arten von Kunden ist das neue EMEA-Modell von Continental geeignet?

Um den Reise- und Transportsektor nach der durch das Coronavirus verursachten Verzögerung anzukurbeln, wird der Verkauf von Ersatzreifen für internationale Großkunden, OEM-Kunden auf dem Anschlussmarkt, Flottenkunden und Kunden in Schwellenländern möglich sein. Dies wird den Vertrieb von Reifen erleichtern, die nach mehrmonatiger Inaktivität im Unternehmen produziert wurden, und dazu beitragen, die Fahrzeugflotten der Kunden zu beliefern, die bei dem Unternehmen Reifen kaufen.

Dabei handelt es sich um Transportunternehmen, Tourismusunternehmen, einzelne Reifenvertriebsunternehmen, Logistikunternehmen und andere, die die Dienste von Continental-Reifen benötigen. Jeder Kundentyp wird individuell von spezialisierten Abteilungen betreut, die für die Versorgung der jeweiligen Bedürfnisse zuständig sind.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Schaffung und Optimierung digitaler Vertriebskanäle, über die die Kunden personalisiert bedient werden können und damit die User Experience verbessert wird. Dadurch wird es möglich, die Logistik von Bestellungen und Großhandelslieferungen von Reifen für das Unternehmen effizienter zu organisieren.

Continental vertreibt EMEA in Sektoren für den Vertrieb von Ersatzreifen

Der ehemalige stellvertretende Leiter des EMEA-Reifenersatzes wird die allgemeine Leitung der Region übernehmen, und das Team wird in verschiedene Abteilungen aufgeteilt. José Ander García wird neben seiner Position als Geschäftsführer der Marke in Deutschland und Portugal weiterhin den Reifenersatz im Nahen Osten und Afrika sowie in Russland und der Türkei entwickeln und leiten.

Constantine Batsch, der in der Vergangenheit als Geschäftsführer für den Reifenersatz zuständig war, wird nun für die Abteilung Fleet Solutions und den Gesamtverkauf von Reifen in Nord- und Osteuropa verantwortlich sein. Roland Weizbacher wird Leiter der Ersatzteilversorgung in Südeuropa und der After-Sales-Abteilung der Erstausrüster. In der Zwischenzeit wird Frauke Wieckberg für das Strategiemanagement derselben Abteilung verantwortlich sein.

Jürgen Marth, der derzeit den Werkstattvertrieb von ContiTrade leitet, wird den Vertrieb in Mitteleuropa und das internationale Key-Account-Geschäft übernehmen, während Wolfgang Thomale das “Spezial”-Reifengeschäft, eine spezifischere Produktkategorie des Unternehmens, übernehmen wird.

Auf diese Weise bereitet sich das Unternehmen auf die Herausforderung vor, seine Großhandelsdienstleistungen zu erweitern und gleichzeitig in die Entwicklung der Entwicklungsländer in der EMEA-Region zu investieren und in diesen Regionen noch stärker präsent zu sein. Dabei handelt es sich um eine Strategie zur Geschäftsexpansion, die den Vertrieb und Verkauf von Reifen in der gesamten Region wesentlich effizienter gestalten wird.